Lexikon

Alle

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

0-9

Accessoires

Bedeutet aus dem Französischen übersetzt „Beiwerk“. Dazu zählen beispielsweise Taschen, Schuhe, Hüte, Schmuck, Schals, Handschuhe und Gürtel. Accessoires können jedes Oufit optisch aufwerten.

 

Animal Prints

Animal Prints bezeichnen alle Arten von Drucken und Mustern, die die Optik von Tierfellen und Tierhäuten imitieren. Bekannte Beispiele für Animalprints sind der Leoprint, aber auch Zebramuster und Tigermuster sind häufig zu finden.

 

Armlänge

ETERNA Herren-Hemden sind erhältlich mit langen und kurzen Ärmeln, ETERNA Damenblusen sind erhältlich mit langen, mittellangen, kurzen Ärmeln und auch gänzlich ohne Ärmel, so dass Sie unabhängig von Temperatur und Jahreszeit jederzeit Ihre Lieblingsbluse online bestellen können. Unsere Langarmblusen finden Sie im ETERNA Shop unter der Bezeichnung 1/1 Arm, Kurzarmblusen in der Kategorie 1/2 Arm. Blusen mit der Benennung 3/4 Arm bezeichnen Damen Blusen, deren Armlänge bis knapp unter den Ellenbogen reicht. Ärmellose Damenblusen sind aufgeführt in der Kategorie Ohne Arm.

 

Barré

Barré bezeichnet Querstreifen.

 

Basic-Kent-Kragen

Der Klassiker unter den Kragenformen ist bei ETERNA der Basic-Kent-Kragen. Eine enge Kragenstellung macht die wesentliche Charakteristik aus – am besten tragen Sie hierzu klassische Krawatten mit einfachen Krawattenknoten. Der Basic-Kent-Kragen passt zu vielen Gelegenheiten und ist idealer Begleiter zur formellen Business-Mode.

 

Batist

Vgl. Chambray
Batist ist ein leinwandbindiges Baumwollgewebe in Garnfärbung. Batist ist auch als Chambray bekannt. Der Name für diese Art des Stoffes leitet sich vermutlich vom Leinweber Jean Baptiste aus Cambrai in Frankreich ab, der der Überlieferung nach vielleicht als Erster diese Art von Stoffen webte. Typisch für die sportlich-elegante Qualität bei Hemden ist der sogenannte Frosted-Effekt. Feine weiße Fäden durchziehen das Gewebe. Deshalb gilt der Chambray auch als Faux Unis, als „falsches einfärbiges Gewebe“.

 

Baumwolle

Baumwolle ist ein beliebtes Material für Kleidung. Die Naturfaser wird aus der Baumwollpflanze gewonnen. ETERNA bezieht die Baumwolle für Hemden und Blusen aus Anbaugebieten in Ägypten und Georgia, USA. Es handelt sich dabei um extralangstapelige Baumwolle mit einer Faserlänge von mindestens 35,7 Millimetern. Bei der Faserlänge der Baumwolle, auch Stapel genannt, ist mitunter die Länge für die Qualität entscheidend. Je höher die Stapellänge, desto gleichmäßiger und haltbarer wird das Garn. Nur drei Prozent der weltweiten Baumwolle entspricht dabei den Ansprüchen von ETERNA.

 

Bicolor Chambray

Als Bicolor Chambray wird ein zweifarbiger Chambray-Stoff bezeichnet.

 

Bindungsaufleger

Bindungsaufleger werden gerne bei Streifen verwendet, um sie optisch und haptisch noch besser hervorzuheben. Hier wechselt sich eine glatte Grundbindung mit einer voluminöseren Bindung ab.

 

Black Tie

Black Tie ist eine Bezeichnung aus dem Bereich der Dresscodes. Wird auf einer Einladung oder Veranstaltungsankündigung auf den Dresscode „Black Tie“ hingewiesen, so geht es festlich zu. Die richtige Garderobe ist der schwarze oder dunkelblaue Smoking mit weißem Hemd, weißem Einstecktuch und schwarzer Fliege. Bei den Schuhen sind schlichte, schwarze Halbschuhe mit dünner Ledersohle angebracht. Damen tragen ein bodenlanges Abendkleid. Typische Black-Tie-Anlässe sind Opernbesuche, Bälle und die Oscar-Verleihung.

 

Bluse

Unter Blusen versteht man heute hemdartig geschnittene Kleidungsstücke, die von Frauen getragen werden. Viele Schnitte, Kragenformen und Ärmellängen sind möglich. Blusen passen für verschiedenste Anlässe: In der Businessmode sind Hemdblusen in gedeckten Tönen üblich. Im Freizeitbereich sind Blusen in legerer Schnittform und im Tunika-Stil beliebt. Für festliche Anlässe eignen sich feminine Modelle aus Seide und weich fließenden Stoffen.

 

Bubikragen

Der Bubikragen ist eine typische Kragenform von Blusen. Der Kragen ist im Englischen auch unter der Bezeichnung Peter-Pan-Kragen bekannt und ist ein flach aufliegender Kragen. Typisch sind die abgerundeten Kragenspitzen. Häufig ist der Bubikragen auch im Kontrast zu farbigen Blusen in Weiß gehalten. Er ist zu verspielt, um in der Businessmode zum Einsatz zu kommen.

 

Bügelfrei

Vgl. Non iron
ETERNA ist Spezialist für bügelfreie Hemden und Blusen. In einem aufwendigen und komplizierten – und für ETERNA lizensierten – Verfahren wird das Baumwollgewebe behandelt, um beste Trage- und Pflegeeigenschaften zu erzielen. Non Iron Herrenhemden und Damenblusen sind bügelfrei, das heißt der Stoff glättet sich nach dem Waschvorgang von selbst und muss nicht gebügelt werden. Dabei erzielen Sie das beste Ergebnis, wenn Sie Ihr bügelfreies Hemd direkt nach dem Waschen ordentlich auf einem Kleiderbügel aufhängen. Die Bezeichnung bügelfrei oder Non Iron muss extra ausgewiesen sein, nur dann können Sie sich darauf verlassen, dass Sie Ihr Hemd oder Ihre Bluse wirklich nicht bügeln müssen.

 

Businesslook

Der klassische, eher konservative Businesslook setzt sich zusammen aus einem Anzug mit Hemd und Krawatte, Frauen tragen für den Businesslook einen Hosenanzug oder ein Kostüm. Für Anzug und Kostüm sind in der Regel gedeckte Farben geeignet, vorzugsweise Dunkelblau, Braun und Grau. Kombiniert werden idealerweise unifarbene, also einfarbige Hemden und Blusen.

 

Button-Down-Kragen

Der Button-Down-Kragen ist leicht an den beiden Knöpfen zu erkennen, die die Kragenschenkel am Hemd befestigen. Der Kragen besitzt keine Kragenstäbchen und wirkt durch die geknöpfte Form sportlich. Button-Down-Hemden werden vor allem im Freizeitbereich getragen und gerne auch in einem etwas rustikaleren Look.

 

Casual Style

Casual lässt sich aus dem Englischen mit „locker“ oder „lässig“ übersetzen und steht somit für bequeme und legere Kleidungsstücken. Jogginghosen und Sportkleidung gehören hier allerdings nicht dazu, vielmehr deckt Casual Wear den Bereich der bequemen, aber durchaus straßentauglichen Alltagskleidung ab – hierzu zählen beispielsweise bequeme Baumwollhosen, Shirts und lockere Kleider. Mit dem Begriff Smart Casual wird legere Kleidung zusammengefasst, die sich auch in der Arbeit tragen lässt: dunkelblaue oder schwarze Jeans, hochwertige T-Shirts und Polohemden. Noch etwas eleganter wird es bei Mode, die zu Business Casual zählt: Hierunter versteht man beispielsweise einen Anzug, der mit offenem Hemd und ohne Krawatte getragen wird, oder einen Rock, der mit einem feinen Strickpullover statt mit Bluse und Blazer kombiniert wird.

 

Chambray

Chambray ist ein Leinwandgewebe, das mit weißen Kettfäden und farbigen Schussfäden hergestellt wird. Dadurch erhält man eine leicht abgezogene Farbigkeit. Bicolor Chambray besteht aus farbigen (nicht weißen) Kettfäden mit andersfarbigen Schussfäden. Die erzielte Farbmischung wirkt satter und dunkler.

 

Comfort Fit

Comfort Fit ist der Name der bequemen Schnittführung bei ETERNA. Es gibt sie für Hemden und Blusen. Alle, die es gerne schick, aber nicht einengend mögen, werden diese Linie besonders schätzen. Weitere Passformen sind Modern Fit und Slim Fit.

 

Cotelé

Cotelé weist durch eine spezielle Bindung plastische Längsrippen auf. Er ist dicht und hat einen edlen Glanz.

 

CUSTOM MADE

Im CUSTOM MADE Programm von ETERNA können Hemden passgenau auf Stil und Figur abgestimmt werden. Freie Wahl aus Stoff, Schnitt, Größen und Weiten sowie individuelle Stickereien machen aus einem Hemd ein persönliches Kleidungsstück. Zu den individuellen Merkmalen eines CUSTOM MADE Hemdes zählen auch verschiedene Kragen- und Manschettenformen. Weit mehr als 10.000 individuelle Optionen sind beim Programm CUSTOM MADE möglich – so kann fast jeder ein perfekt sitzendes Maßhemd kreieren.

 

Denim

Denim bezeichnet einen robusten Baumwollstoff in Twillbindung. Echter Denim wird mit dem Farbstoff Indigo gefärbt, was bei ganz dunklem Denim zu Abfärben auf hellen Möbelstücken führen kann. Durch Wäsche und Gebrauch erhält Denim den typischen und beliebten helleren Used-Look.

 

Dessinierung

Dessinierung oder Dessin ist der textile Fachbegriff für Muster oder Motiv und hat seinen Ursprung im Französischen.

 

DOB

DOB steht als Abkürzung für Damenoberbekleidung (DOB). Darunter versteht man Kleidungsstücke, die Frauen üblicherweise im Alltag öffentlich sichtbar tragen und nicht als Unterwäsche gelten, also zum Beispiel Shirts und Blusen.

 

Doppelgewebe

Doppelgewebe bestehen aus feinen Garnen, die zwei Gewebelagen bilden. Diese sind punktuell fest miteinander verbunden. Dadurch weist das Gewebe unterschiedliche Stoffseiten auf. Eine Seite kann heller sein als die andere oder sich sogar in der Dessinierung unterscheiden – beispielsweise eine Seite zeigt Karo, die andere ist unifarben.

 

Doppelmanschette

Eine Doppelmanschette oder Umschlagmanschette ist die eleganteste Form der Manschette, des Ärmelabschlusses eines Hemdes. Wer einen Smoking trägt, kombiniert dazu sogar zwingend eine Umschlagmanschette. Sie besteht aus einer doppelten Lage Stoff, weshalb auch der Begriff Doppelmanschette verwendet wird. Sie wird zum Handgelenk hin umgeschlagen und ausschließlich mit Manschettenknöpfen geschlossen. Eine Umschlagmanschette ist besonders für festliche Anlässe geeignet, kann aber im Büro getragen werden.

 

Dynamic Cotton

Dynamic Cotton ist der Names eines Spezialgewebes, das ETERNA verwendet. Feine Schweizer Baumwollqualitäten werden dafür mit einer Elastizität von bis zu 15 Prozent versehen. . Erstmals gingen damit im Jahr 2011 Hemden und Blusen aus reiner Baumwolle auf dem Markt, die ohne Zusatz synthetischer Fasern wie beispielsweise Elastan dehnbar sind. Hemden aus Dynamic Cotton bieten hervorragenden Tragekomfort und sind bügelfrei. Das Gewebe glättet sich durch die Körperwärme ganz von selbst.

 

Easy Care / Easy Iron

Easy Care bedeutet frei übersetzt „pflegeleicht“. Ein Hemd mit der Bezeichnung Easy Care oder Easy Iron lässt sich einfach bügeln und ist extrem strapazierfähig in Bezug auf Material und Form. Auch häufige Wasch- und Trocknungsvorgänge übersteht ein Easy Care Hemd spielend. Dennoch sollten Sie die aus festem Doppelstoff gefertigten Kragen und Manschetten von ETERNA Hemden auf keinen Fall zu heiß bügeln, da sie sonst ihre Stabilität verlieren. Um sich das Bügeln zu erleichtern, sollten Sie die restlichen Stellen Ihres Hemdes etwas anfeuchten. Seidenblusen sollten sofort nach der Wäsche gebügelt werden oder auf einem Bügel trocknen und später mit einem Bügelspray angefeuchtet oder mit dem Bügeleisen bedampft werden. Das gebügelte Hemd lassen Sie bitte auf einem Bügel nachtrocknen und hängen es erst in den Kleiderschrank, wenn es vollständig trocken ist.

 

Fake Denim

Twill-Gewebe, die optisch wie Denim wirken, aber nicht mit Indigo gefärbt wurden, werden als Fake Denim bezeichnet.

 

Fantasie-Stretch

Fantasie-Stretch bezeichnet ein Stretchgewebe mit einer Fantasiebindung.

 

Fantasiebindung

Die Bindung eines Gewebes beeinflusst, wie das Gewebe aussehen wird und welche Eigenschaften es hat. Es gibt Grundbindungen wie Leinwand, Twill (im deutschen Köper) und Atlas- oder Satinbindung. Von Fantasiebindung spricht man, wenn das Gewebe keiner Standardbindung zugeordnet werden kann.

 

Feintwill

Feintwill oder Köperbindungen sind am schräg verlaufenden Grat zu erkennen. Verläuft der Grat von links oben nach rechts unten spricht man von einem S-Grat-Köper, verläuft er von links unten nach rechts oben ist es ein Z-Grat-Köper.

 

Figürliche Schaftmuster

Figürliche Schaftmuster bezeichnen Baumwollstoffe mit kleinen, erkennbaren motivischen Mustern wie Blümchen oder Quadraten, die auf Schaftwebmaschinen hergestellt werden.

 

Fil à Fil

Der Begriff Fil à Fil, übersetzt „Faden an Faden“, bezeichnet ein Gewebe in Leinwandbindung mit einem 1/1-Wechsel heller und dunkler Fäden. Das Gewebe ist glatt und weist eine leicht abgezogene Farbigkeit auf.

 

Fil-Coupé

„Fil-Coupé“, auch „Lance Decoupé“ oder „Scherli“, bezeichnet Stoffe, die kleine Motive wie Punkte über extra hinzugefügte und wieder abgeschnittene Fäden bekommen. Die abgeschnittenen Fäden sind auf der Innenseite sichtbar.

 

Fil-Coupé-Stretch

Unter „Fil-Coupé“ wird eine besondere Art bezeichnet, Stoffe mit Mustern und Strukturen zu versehen. Die eingewebten Fäden werden partiell wieder abgeschnitten und lassen auf diese Weise auffällige Effekte und Musterungen zurück. Dies ist auch bei stretchigem Gewebe möglich und wird dann als Fil-Coupé-Stretch bezeichnet.

 

Finest Fabric By swiss excellent bezeichnet hochwertige, bügelfreie Baumwolle aus der Schweiz, die für ETERNA hergestellt wird. Die Kennzeichnung garantiert, dass mindestens 34 Prozent der Wertschöpfung bei der Stoffherstellung in der Schweiz erbracht wurde.

 

Fischgrat

Fischgrat oder auch Herringbone ist eine Variation der Köperbindung (im Englischen Twill). Der Name leitet sich von der sichtbaren diagonalen Struktur ab, die an Gräten erinnert.

 

Flanell

Flanellstoffe bestehen aus Baumwolle, die nach dem Weben einen Ausrüstungsschritt durchlaufen, der den Stoff an einer oder an beiden Warenseiten aufraut. Dies führt zu einem angenehm weichen Griff, zudem ist Flanell wärmend, leicht und anschmiegsam.

 

Fliege

Bei besonders festlichen Anlässen ersetzt häufig die Fliege die Krawatte. Zu beachten ist dabei, dass nur bestimmte Hemdformen und Jackenformen mit Fliegen kombinierbar sind. Zu Smoking und Frack ist die Fliege der einzig akzeptable Kombinationspartner. Die Fliege wird häufig auch als Schleife oder Querbinder bezeichnet.

 

Flottung

Als Flottungen oder flottende Fäden werden die Kett- oder Schussfäden genannt, die bis zu einem halben Zentimeter nicht fest im Gewebe eingebunden sind. Damit erzielt man aussagekräftigere Dessinierungen.

 

Four-in-Hand

Dieser Knoten gilt als Standardknoten und wird häufig auch als einfacher Knoten bezeichnet. Er passt zu allen Krawatten, Hemdkragen und Stilen.

 

Frack

Der Frack ist die eleganteste und formalste Art der Abendgarderobe. Der Frack ist eine taillenkurze Jacke, die hinten in einem oder zwei Schwalbenschwänzen endet. Zum Frack wird eine weiße Fliege kombiniert.

 

Glencheck

Glencheck bezeichnet ein großflächiges Karomuster. Traditionell findet dieses Muster vor allem für Anzüge und Hemden Verwendung. Aber auch Krawatten gibt es im Glencheck-Muster. Zum Teil wird auch so gemustertes Gewebe selbst als Glencheck bezeichnet.

 

GOOD SHIRT

ETERNA übernimmt bei Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Arbeitsbedingungen Verantwortung und ist damit ein Vorreiter in der Modebranche. Als weltweit erster Hersteller in der Fashionwelt ist ETERNA seit dem Jahr 2000 mit dem höchsten Oeko-Tex-Standard zertifiziert. Kompromisslose Transparenz stellt ETERNA auch mit einem eigenen Siegel in den Fokus: GOOD SHIRT heißt das Siegel, das exklusiv für ETERNA entwickelt wurden. Die wichtigsten Aussagen sind in dem Siegel zusammengefasst: „made in Europe“ und „we care for people & nature“. Das Siegel fasst folgende vier Versprechen von ETERNA zusammen: Wir schützen Mensch und Natur. Wir gehen verantwortlich mit Umwelt und Ressourcen um. Wir bieten Perspektiven und Zukunftsfähigkeit. Wir bieten meisterhafte Qualität. Die Kennzeichnung GOOD SHIRT findet sich direkt am Produkt, unter anderem als Einnähetikett.

 

Hahnentritt

Hahnentritt ist eine Warenbezeichnung für ein zweifarbiges kleinkariertes Leinwandgewebe. Im umgangssprachlichen Gebrauch wird es mit Pepita gleichgesetzt.

 

Typisch für den Hai- oder Haifisch-Kragen ist seine breit gespreizte Form. Zu dieser breiten Kragenstellung passen auch Krawatten mit großem Krawattenkragen. Sowohl mit als auch ohne Krawatte wirkt dieser Kragen stets korrekt. Zu allen modernen schlanken Anzug-Silhouetten ist der Haifischkragen besonders gut geeignet.

 

HAKA

HAKA ist die Kurzbezeichnung für Herren- und Knabenoberbekleidung. Ursprünglich war der Begriff eine Abkürzung für Herren-Anzüge/Knaben-Anzüge.

 

Halber Windsor-Knoten

Der halbe Windsor-Knoten wird häufig (fälschlicherweise) auch als einfacher Windsorknoten bezeichnet. Er ist ein breiterer, dreieckiger Knoten und empfiehlt sich daher für Hemdkragen, deren Enden weiter auseinanderstehen. Benannt wurde er nach dem Prinz von Wales, dem späteren Herzog von Windsor, der in den 1930er Jahren Gefallen an großen Knoten fand.

 

Halbsteifer Kragen

Der halbsteife Kragen ist der Namensgeber des etablierten Mode-Unternehmens ETERNA. Die Firmengründer, die Brüder Hönigsberg, gaben ihrer Erfindung, dem halbsteifen Kragen aus patentiertem Doppelstoff, den Markenamen ETERNA. Damit schufen sie eine Neuheit: Erstmals mussten Kragen und Hemd nicht mehr aneinandergeknöpft werden.

 

Hemd

Das Hemd ist ein Kleidungsstück mit Hals- und Armöffnungen, welches in verschiedenen Längen und mit verschiedenen Ärmel-, Ausschnitt- und Kragenformen erhältlich ist. Hemden werden sowohl in der Herren- als auch Damenmode getragen. In der richtigen Kombination sieht ein Hemd an einer Frau sehr modisch und lässig-elegant aus.

 

Indoor-Mode

Unter dem Begriff Indoor-Mode werden Kleidungsstücke zusammengefasst, die ausschließlich zu Hause getragen werden. Hauptsächlich verbindet sie die Eigenschaft, dass sie bequem zu tragen sind. Indoor-Mode kann eine gewisse Sportlichkeit mit ansprechendem und ordentlichem Aussehen verbinden.

 

Jackett

Das Jackett ist ein wichtiges Bekleidungsstück der Herrenoberbekleidung in westlichen Ländern und wird auch Sakko genannt. Es ist eine an der Vorderseite mit Knöpfen verschließbare Jacke mit einem weit nach unten gezogenen Kragen (Revers), die entfernt an ein Hemd erinnert. Es gibt verschiedene Varianten, zum Beispiel mit einreihigen und zweireihigen Knopfleisten, mit mittlerem Rückenschlitz und mit zwei seitlichen Rückenschlitzen. Mit einem Hemd und einer Krawatte kann das Jackett entweder im Büro oder zu formellen Anlässen getragen werden. In der Freizeit kann es auch mit einer lässigen Chinohose oder Jeans und zum Polohemd oder T-Shirt kombiniert werden.

 

Jacquard

Jacquard ist der Sammelbegriff für Stoffe mit meist großflächigen und komplizierten gewebten Dessinierungen und bezieht sich auf die technische musterbildende Fertigung. Der Begriff Jacquard geht zurück auf den französischen Erfinder J. M. Jacquard (1752-1834), der eine Steuerung für Webstühle erfand, bei der mit Hilfe von Lochkartenbändern die einzelnen Kettfäden beim Weben beliebig angehoben und gesenkt werden können. Das Gewebe besitzt gute Formstabilität, ist gebrauchstüchtig und vielseitig einsetzbar.

 

Jacquard-Jersey

Jacquard ist der Sammelbegriff für die technische musterbildende Fertigung. Damit sind fantasievolle großflächige, also großrapportige Motive möglich. Diese Art der Musterbildung kann auch für Maschenwaren wie den gestrickten Jersey verwendet werden.

 

Jeans

Jeans sind Hosen aus Denim, einem robusten Baumwollstoff. Die Jeanshose ist aus der Mode nicht mehr wegzudenken und wird immer wieder neu interpretiert. Es gibt sie in den verschiedensten Schnitten, Waschungen und Farben. Sie wird vor allem in der Freizeit getragen und kann durch unterschiedlichste Kombinationen aufgepeppt werden. In dunklen Farben, dezent geschnitten und mit Hemd und Sakko oder Bluse und Blazer kombiniert kann die Jeans auch zu Gelegenheiten getragen werden, zu denen Smart Casual angesagt ist.

 

Jersey

Jersey ist ein Sammelbegriff für elastische Stoffe verschiedener Qualität. Jersey kann gestrickt oder gewirkt sein, aus Garnen, Viskose, Wolle, Baumwolle, Seide oder Mischungen. Jersey-Stoff hat ein leichtes Rippenmuster.

 

Kelchkragen

Der Kelchkragen ist eine typische Kragenform der Bluse und hat die Form eines Kelches oder eines Trichters, weitet sich also nach oben und wirkt dadurch sehr elegant und feminin.

 

Kent-Kragen

Der Kent-Kragen ist eine sehr klassische Kragenform. Er gehört zu den meistverkauften Hemdkragen und passt zu den meisten beruflichen und festlichen Anlässen. Die Spitzen haben im Vergleich zu den anderen Kragenformen eine mittlere Länge. Sie sind relativ weit auseinandergezogen und passen deshalb vor allem zu schmaleren Gesichtern.

 

Kettlancé

Unter Kettlancé versteht man Gewebe, die auf der rechten Warenseite in Längsrichtung (Kettrichtung) ein punktuell platziertes Motiv aufweisen, wie beispielsweise kleine Punkte oder Quadrate. Auf der linken Warenseite findet man kurze flottende Fäden.

 

Kläppchenkragen

Der Kläppchenkragen ist eine sehr formale Kragenform und besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Galabällen vorbehalten. Mit seinen extrem kurzen Schenkeln wirkt der Kläppchenkragen sehr elegant. Dieser edle Kragen findet sich heute fast ausschließlich bei Hemden, die zu Smoking oder Frack getragen werden. Zum Kläppchen-Kragen wird keine Krawatte, sondern eine Fliege getragen.

 

Kombimanschette

Für den Ärmelabschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten. Vielseitig ist die Kombimanschette, die sowohl mit den zwei hintereinander angenähten Knöpfen geschlossen als auch mit Manschettenknöpfen getragen werden. So kann die Manschette dem Handgelenkumfang besser angepasst werden und ist damit auch für ein besonders schmales oder breites Handgelenk geeignet. Manschettenknöpfe können in einem zweiten Knopfloch zwischen den beiden Schließknöpfen getragen werden. Auf diese Weise bekommt die klassische Manschette bei Bedarf ein elegantes Upgrade.

 

Krawatte

Die Krawatte ist ein längliches Stück Stoff, welches mittels eines Krawattenknotens um den Hals gebunden ist. Krawatten werden in der Regel zu förmlichen Anlässen, im Berufsleben und bei festlicher Kleidung zu einem Hemd getragen. Die Krawatte entwickelte sich aus der Krawattenschleife, der sogenannten Fliege, indem ihre Enden immer länger bis zur heutigen Krawatte geschnitten wurden. Die Krawatte wird in der Regel unter dem Hemdkragen getragen, es gibt verschiedene Möglichkeiten, sie zu binden. Die Krawatte verdeckt die Knopfleiste des Hemdes auf der Brust. Mit einer Krawattennadel kann die Krawatte am Hemd fixiert werden.

 

Krawattenknoten

Es gibt verschiedene Krawattenknoten, die sich für verschiedene Krawattenformen und Kragenformen eignen. Als Standardknoten gilt der Four-in-Hand. Weitere Möglichkeiten sind unter anderem der halbe Windsor- und der Windsorknoten sowie der Pratt-Knoten.

 

Layering

Beim Layering wird Kleidung im Lagenlook kombiniert. Dies wird häufig auch als Zwiebellook bezeichnet. Idealerweise werden vor allem unterschiedliche Stoffqualitäten, unterschiedliche Silhouetten und Längen kombiniert. So passt zum Beispiel über enge Hosen eine luftige, locker sitzende Tunika und darüber ein Strickcardigan aus gröberem Material. Besonders Blusen aus fließendem Material werden gerne beim Layering eingesetzt.

 

Leinen

Leinen als Begriff bezeichnet die Naturfaser, das Grundmaterial, als auch das daraus hergestellte Gewebe. Das Leinengewebe ist flusenfrei, strapazierfähig, langlebig und wenig anfällig gegen Schmutz. Leinen kann sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen und an die Luft abgeben, somit wirkt der Stoff kühlend und wird daher auch häufig für Sommerbekleidung eingesetzt. Allerdings besitzt die Leinenfaser nur eine geringe Elastizität und ist daher knitteranfällig.

 

Leinwandbindung

Die Leinwandbindung ist die einfachste und älteste Form der Bindung: Der Schussfaden läuft jeweils über und dann unter einem Kettfaden, in der nächsten Reihe ist der Vorgang umgekehrt. Das ist die maximale Anzahl von möglichen Bindungspunkten, deswegen haben Gewebe mit Leinwandbindung die stabilste Gewebestruktur. Die Bindung erscheint im Zoom schachbrettartig.

 

Made in Green by Oeko-Tex

Vgl. Oeko-Tex-Standard
Produkte von ETERNA tragen das Label „Made in Green by Oeko-Tex“. Dieses löst seit 2015 den Oeko-Tex-Standard 100 plus ab. Der Oeko-Tex-Standard ist ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Produkte. Im Jahr 2000 wurde ETERNA als weltweit erstes Bekleidungsunternehmen mit dem Oeko-Tex-Standard 100 plus zertifiziert – als Zeichen schadstoffgeprüfter Produkte und einer durchgängig umweltverträglichen Produktion mit hohen Sozialstandards. Das Label kennzeichnet Produkte aus allen Stufen der textilen Kette, die aus schadstoffgeprüften Materialien mit Hilfe umweltfreundlicher Prozesse sowie unter sicheren und sozial verantwortlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden. Darüber hinaus kann jeder mit dem Made-in-Green-Label ausgelobte Artikel anhand einer eindeutigen Produkt-ID beziehungsweise eines QR-Codes vom Konsumenten transparent zurückverfolgt werden.

 

Manschette

Ein kleines Detail, nämlich der Ärmelabschluss, die Manschette, macht oft den entscheidenden Unterschied aus, ob ein Hemd sportlich, klassisch, elegant oder gar festlich wirkt. Mehrere Möglichkeiten sind bei Manschetten möglich, unter anderem Sportmanschette, Zweiknopfmanschette, Umschlagmanschette und Kombimanschette.

 

Manschettenknopf

Der Manschettenknopf ist ein Accessoire, das zum Schließen der Umschlagmanschette verwendet wird und zugleich als Schmuckstück für Männer dient.

 

Marcella

Diese Stoffoptik geht auf die frühen Herrenhemden um 1910 in England zurück. ETERNA hat diesen Klassiker unter den Smokinghemden mit bewegter Oberfläche und mit erkennbaren Hoch-Tief-Stellen wiederbelebt. Der Griff fühlt sich reich und körnig an.

 

Niemand trägt gerne Kleidung, die nicht gut passt. Damit das Hemd oder die Bluse perfekt sitzt, ist es wichtig, auf die Passform und die richtige Größe zu achten. Oder sich gleich ein individuelles Hemd anfertigen zu lassen, was bei ETERNA dank CUSTOM MADE möglich ist. Aber egal, ob es um ein Hemd nach Maß oder nur die richtige Größe bei Konfektionskleidung geht: Wichtig ist es, seine Körpermaße zu kennen. Wie man diese richtig bestimmt, ist hier erklärt:
Die Ärmellänge wird im Stehen gemessen. Dies geschieht mit angewinkeltem Arm, wobei das Maßband an der Armaußenseite, dem sogenannten Ellenbogenpunkt, angelegt wird. Gemessen wird vom Schulterknochen bis zum gewünschten Manschettenende.

Um die richtige Kragenweite zu bestimmen, legt man ein Maßband um den Hals, knapp unterhalb des Kehlkopfes, an der Stelle, wo später der Kragen des Hemdes sitzen soll. Beim Messen sollte zwischen Hals und Maßband der Zeigefinger miteingeschlossen werden, damit der Kragen bequem sitzt und nicht einschneidet.

Der Umfang des Oberkörpers wird bei Damen als Oberweite bezeichnet, bei den Herren häufig als Rumpfgröße. Diese wird quer über der Brust an der stärksten Stelle (meistens auf Höhe der Brustwarzen) gemessen, von der linken zur rechten Seitennaht. Der ermittelte Wert wird dann mal zwei genommen, um den Umfang zu erhalten.

Um die Taillenweite zu ermitteln, wird quer über der Taille an der engsten Stelle gemessen, von der linken zur rechten Seitennaht. Um den Umfang zu erhalten, nimmt man das Ergebnis mal zwei.

Bei Damen ist oft auch die Hüftweite entscheidend für die Passform. Dazu wird der Hüftumfang an der breitesten Stelle der Hüfte waagerecht um den Körper gemessen.



Die Rumpflänge oder auch Hemdlänge wird direkt unterhalb des Kragens bis zum gewünschten Hemdende gemessen. Bei einem klassischen Hemd bietet sich eine Länge bis kurz unterhalb des Gesäßes an. Beim Abmessen sollte man beachten, dass sich das tatsächliche Hemdende beim Tragen aufgrund der Hemdfalten und Rückenform etwas nach oben zieht.

 

Maßhemd

Reine Maßhemden werden handvermessen angepasst oder die Maße werden per 3-D-Laserscan im Computer erfasst. Auch im CUSTOM MADE Programm von ETERNA können Hemden passgenau auf Stil und Figur abgestimmt werden – ganz einfach am heimischen Computer. Freie Wahl aus Stoff, Schnitt, Größen und Weiten sowie individuelle Stickereien machen aus einem Hemd ein persönliches Kleidungsstück. Zu den individuellen Merkmalen eines CUSTOM MADE Hemdes zählen auch verschiedene Kragen- und Manschettenformen. Weit mehr als 10.000 individuelle Optionen sind beim Programm CUSTOM MADE möglich.

 

Mélange

Der Begriff Mélange kommt aus dem Französischen und bedeutet Mischung. Hier werden beim Spinnprozess helle, dunkle oder sogar unterschiedlich farbige Fasern vermischt, um ein mehrfarbiges Garn zu erhalten. Am bekanntesten ist die edle Farbmischung Grau-Weiß.

 

Millefleurs

Der Begriff Millefleurs kommt aus dem Französischen und steht für „tausend Blumen“. Dabei handelt es sich um ein Allover-Muster mit sehr dicht gestreuten kleinen Blümchen, also ein sogenanntes Streublumenmuster. Besonders auf Blusen und Kleidern kommt dieses gut zur Geltung.

 

Millerayé

Der Name Millerayé stammt aus dem Französischen und bedeutet „tausend Streifen“. Erkennbar sind auf dem Stoff feine, dicht gewebte, in Längsrichtung angeordnete Streifen.

 

Modern Fit

Modern fit bezeichnet die moderne, schlanke Schnittführung bei ETERNA. Diese Schnittführung spricht diejenigen an, die den klassischen Look etwas modischer interpretieren wollen. Diese taillierte Schnittführung gibt es sowohl bei Damenblusen als auch Herrenhemden. Sie kann den Look klassischer und seriöser Outfits auf eine dezente Weise moderner machen. Weitere Passformen sind Comfort Fit und Slim Fit.

 

Nadelstreifen

Nadelstreifen gehören zu den klassischen Mustern. Farblich abgehobene Kettfäden werden in ein Grundgewebe eingearbeitet, die Kettfäden erscheinen dann als nadelfeine Längsstreifen. Überwiegend handelt es sich um helle Kettfäden in dunklem Grundgewebe von zumeist dunkelgrauer oder dunkelblauer Farbe. Nadelstreifenanzüge sind besonders elegant. Das Muster ist mittlerweile zum Beispiel auch auf Hemden oder Krawatten zu finden.

 

Natté

Der Begriff „Natté“ kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „geflochten“. Die würfelartige Optik wird durch die Bindung erzielt. Das sehr plastische Gewebe ist großporig und daher sehr luftdurchlässig.

 

Natté Stretch

Der Begriff „Natté“ kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „geflochten“. Die würfelartige Optik wird durch die Bindung erzielt. Das sehr plastische Gewebe ist großporig und daher sehr luftdurchlässig. Natté kann auch als Stretch-Gewebe produziert werden und ist dann zusätzlich elastisch.

 

Natural Stretch

Natural-Stretch-Stoffe bestehen im Gegensatz zu herkömmlichen Stretch-Stoffen aus 100 Prozent Baumwolle. Durch eine spezielle Webweise und Ausrüstung wird der Stretcheffekt erreicht, der sonst nur durch Zugabe eines Elasthangarns erzielt werden kann. Hemden aus Natural Stretch überzeugen durch hohen Tragekomfort, da die positiven Trageeigenschaften der Baumwolle durch eine große Bewegungsflexibilität erweitert werden.

 

Non iron

Vgl. bügelfrei
ETERNA ist Spezialist für bügelfreie Hemden und Blusen. In einem aufwendigen und komplizierten – und für ETERNA lizensierten – Verfahren wird das Baumwollgewebe behandelt, um beste Trage- und Pflegeeigenschaften zu erzielen. Non-Iron-Herrenhemden und -Damenblusen sind bügelfrei, das heißt der Stoff glättet sich nach dem Waschvorgang von selbst und muss nicht gebügelt werden. Dabei erzielen Sie das beste Ergebnis, wenn Sie Ihr bügelfreies Hemd direkt nach dem Waschen ordentlich auf einem Kleiderbügel aufhängen. Die Bezeichnung bügelfrei oder Non Iron muss extra ausgewiesen sein, nur dann können Sie sich darauf verlassen, dass Sie Ihr Hemd oder Ihre Bluse wirklich nicht bügeln müssen.

 

Oeko-Tex-Standard

Vgl. Made in Green by Oeko-Tex
Der Oeko-Tex-Standard ist ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Produkte. Im Jahr 2000 wurde ETERNA als weltweit erstes Bekleidungsunternehmen mit dem Oeko-Tex-Standard 100 plus zertifiziert – als Zeichen schadstoffgeprüfter Produkte und einer durchgängig umweltverträglichen Produktion mit hohen Sozialstandards. 2015 wurde der Oeko-Tex-Standard 100 plus vom Label „Made in Green by Oeko-Tex“ abgelöst. Wie bisher kennzeichnet das Label Produkte aus allen Stufen der textilen Kette, die aus schadstoffgeprüften Materialien mit Hilfe umweltfreundlicher Prozesse sowie unter sicheren und sozial verantwortlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden. Darüber hinaus kann jeder mit dem Made-in-Green-Label ausgelobte Artikel anhand einer eindeutigen Produkt-ID beziehungsweise eines QR-Codes vom Konsumenten transparent zurückverfolgt werden.

 

Oversized

Mit dem englischen Begriff Oversized werden Kleidungsstücke beschrieben, die bewusst zu groß erscheinen, die also sehr weit geschnitten sind. Oversized-Oberteile wirken besonders lässig und können sehr gut mit enggeschnittenen Hosen und Röcken kombiniert werden. Oversized-Blusen sind vielseitig einsetzbar und passend zu jeder Gelegenheit.

 

Oxford

Oxford ist eine Warenbezeichnung für buntgewebten, kräftigen Baumwollstoff in Panamabindung, einer Variation der Leinwandbindung. Wie der Name bereits verrät, stammt diese Art des Hemdenstoffes aus der britischen Universitätsstadt. Oxford ist ideal für sportliche Hemden und wird oft in Verbindung mit Button-Down-Kragen eingesetzt. Sein typisches Erkennungszeichen ist die optisch etwas größer wirkende Webart, weil stets doppelte Fäden miteinander verarbeitet werden. Das Oxfordgewebe ist strapazierfähig und weich, außerdem besonders atmungsaktiv.

 

Paisley

Unter einem Paisley-Muster versteht man ein abstraktes dekoratives Muster. Die Grundform dieses Musters kann als verschnörkelt und tropfenförmig beschrieben werden oder als ähnlich einem Blatt mit spitz zulaufendem, gebogenem Ende. Paisleymuster ist auf Blusen zu finden, auch auf Accessoires wie Schals, Krawatten oder Einstecktüchern.

 

Panamabindung

Dabei handelt es sich um eine Variante der Leinwandbindung. Gewebe in Panamabindung überzeugt durch einen kühlen, trockenen, festen Griff. Das Gewebe hat ein durch die Webart entstehendes Schachbrett- oder Würfelmuster.

 

Pepita

Pepita ist eine Warenbezeichnung für zweifarbige Musterungen in Köperbindung (Twillbindung). Durch Farbverflechtungen entstehen optisch Block-Karos mit diagonalen Verbindungen. Im umgangssprachlichen Gebrauch wird Pepita mit Hahnentritt gleichgesetzt.

 

Pinpoint

Pinpoint ist eine Warenbezeichnung für eine Variante des Oxford-Gewebes, eine Mischung von Leinwand- und Panamabindung mit feineren Fäden. Die raffinierte Stoffstruktur wirkt durch eine kleinteilige Punkt-Musterung unifarben. Pinpoint-Gewebe ist robust, strapazierfähig und fest im Griff.

 

Piqué

Piqué ist eine Warenbezeichnung und zugleich eine Bindungsbezeichnung sowohl für Gewebe als auch für Maschenware. Die Bindung war namensgebend für die Warenbezeichnung. Als Maschenware wird Piqué für Polos eingesetzt. Die Oberfläche hat eine bewegte Hoch-Tief-Struktur, welche luftdurchlässig und elastisch ist.

 

Plastron

Das Plastron ist einer der vielen Vorgänger der heutigen Krawatte und entwickelte sich um 1860 aus mehreren übereinandergelegten Krawattenknoten. Der einem Halstuch ähnliche Binder wurde damals wie heute zum Cutaway, dem Gehrock, getragen. Heutzutage findet sich das Plastron fast ausschließlich im Reitsport. Traditionell kann es ebenso als elegante Garderobe vom Bräutigam getragen werden.

 

Poloshirt

Als Poloshirt bezeichnet man ein Hemd in Schlupfform mit kurzer Knopfleiste. Polo-Shirts gibt es in vielerlei Variationen, Farben und Materialien. Es kann zu sportlichen Anlässen getragen werden, ersetzt aber auch gerne mal ein Hemd, wenn es nicht allzu schick sein muss.

 

Popeline

Popeline ist der Begriff für Hemdenstoffe aus Leinwandbindung. Diese Bindung ist die einfachste und älteste der drei Grundbindungen. Jeder Faden wird fest miteinander abgebunden, dadurch ist Popeline strapazierfähig, langlebig und zugleich glatt und geschmeidig.

 

Pratt-Knoten

Dieser Krawattenknoten wurde nach dem US-Handelskammer-Mitglied Jerry Pratt benannt. Er wird teils auch als Shelby-Knoten bezeichnet, denn auch der Fernsehmoderator Donald Shelby trug eine auf diese Weise gebundene Krawatte häufig in seinen Sendungen.

 

Querbinder

Als Querbinder wird die Fliege bezeichnet, ein anderer Begriff dafür ist Schleife. Bei besonders festlichen Anlässen ersetzt häufig die Fliege die Krawatte. Zu beachten ist dabei, dass nur bestimmte Hemdformen und Jackenformen mit Fliegen kombinierbar sind. Zu Smoking und Frack ist die Fliege der einzig akzeptable Kombinationspartner.

 

Reverskragen

Ein Reverskragen ist eine typische Kragenform für Blusen und erinnert an die Form des Revers eines Blazers oder eines Mantels – also an die zurückgeklappte Vorderkante an einem Oberteil. Blusen mit Reverskragen sehen eleganter aus als klassische Hemdblusenkragen. Da bei Blusen mit Reverskragen der Ausschnitt automatisch etwas tiefer ausfällt, strecken Reverskragen optisch den Oberkörper.

 

Ripsbindung

Die Ripsbindung ist eine Ableitung der Leinwandbindung: Sie ist gekennzeichnet durch ihre charakteristischen Längs- oder Querrippen. Gewebe in Ripsbindung ist besonders abriebs- und reißfest und eher körnig.

 

Sakko

Das Sakko ist ein wichtiges Bekleidungsstück der Herrenoberbekleidung in westlichen Ländern und wird auch Jackett genannt. Es ist eine an der Vorderseite mit Knöpfen verschließbare Jacke mit einem weit nach unten gezogenen Kragen (Revers), die entfernt an ein Hemd erinnert. Es gibt verschiedene Varianten, zum Beispiel mit einreihigen und zweireihigen Knopfleisten, mit mittlerem Rückenschlitz und mit zwei seitlichen Rückenschlitzen. Mit einem Hemd und einer Krawatte kann das Sakko entweder im Büro oder zu formellen Anlässen getragen werden. In der Freizeit kann es auch mit einer lässigen Chinohose oder Jeans und zum Polohemd oder T-Shirt kombiniert werden.

 

Satinbindung

Die Satinbindung, auch Atlasbindung genannt, ist neben Leinwand- und Köperbindung die dritte Grundbindung. Die Atlasbindung erkennt man sehr einfach an der Zweiseitigkeit des Stoffes. Die Oberfläche von Satin ist besonders glatt. Wegen ihres luxuriösen Glanzes werden Satinhemden bevorzugt als Galahemden eingesetzt. Satinbindungen werden gerne und gezielt im Wechsel mit anderen Bindungen verwendet, um schöne Matt-Glanz-Effekte zu erhalten.

 

Scheindreher

Scheindrehergewebe weisen eine gitterartige, luftige Struktur auf. Der Begriff geht zurück auf Imitationen der hochwertigen Drehergewebe, die auf speziellen Maschinen vor allem für Heimtextilien hergestellt werden. Das Gewebe ist luftdurchlässig und wirkt kühlend.

 

Schluppe

Bei der Schluppenbluse wird der Kragen wird durch eine Schluppe, ein Stoffband, verlängert. Die Schluppe wird entweder ordentlich zur Schleife gebunden oder locker geschlungen getragen.

 

Schusslancé

Unter Schusslancé versteht man Gewebe, die auf der rechten Warenseite in Querrichtung (Schussrichtung) ein punktuell platziertes Motiv aufweisen, wie beispielsweise kleine Punkte oder Quadrate. Auf der linken Warenseite findet man kurze flottende Fäden.

 

Seersucker

Seersucker besitzt eine bewegte Oberfläche, die bewusst zerknittert oder gerafft aussieht. Diese Optik wird über eine bestimmte Webart oder Ausrüstung erreicht. Besonders gut geeignet ist Seersucker für Sommerkleidung, da es wegen seiner reliefartigen Oberfläche nicht vollflächig am Köper anliegt und so die Wärme abhält und Luftzirkulation ermöglicht.

 

Seide

Seide ist eine feine natürliche Textilfaser und kommt ursprünglich aus China. Sie wird aus den Kokons der Seidenraupe, der Larve des Seidenspinners gewonnen. Seide besteht hauptsächlich aus Protein und verfügt daher unter allen Textilfasern über die beste Hautverträglichkeit. Ihre feine, glatte Faserstruktur lässt Seidengewebe geschmeidig und weich fallen. Typische Gewebearten bei Weiterverarbeitung der Seide sind Chiffon, Satin und Taft. Seide zeichnet sich durch ihren Glanz und ihre hohe Festigkeit aus. Seidenstoffe nehmen zudem Farben sehr gut auf. Seide isoliert sehr gut und hält deshalb im Winter warm und wirkt im Sommer kühlend. Seidenstoffe sind wasserempfindlich und müssen daher vorsichtig mit der Hand gewaschen werden.

 

Shirt

Ein Shirt ist ein kurzärmeliges, legeres Oberteil, meist aus Jersey-Stoff mit rundem Halsausschnitt. Unter dieser Bezeichnung laufen heute Shirts mit den unterschiedlichsten Ausschnitt- und Ärmelvariationen. Es gibt unter anderen das Langarmshirt und eine der bekanntesten Varianten, die mit halblangen Ärmeln, das sogenannte T-Shirt. In der Freizeit kann das Shirt so gut wie immer und überall getragen werden und ist zu allem kombinierbar.

 

Single-Jersey

Hierbei handelt es sich um Maschenware, also um Stoffe, die gestrickt oder gewirkt hergestellt werden. Eine Warenseite weist rechte Maschen auf und wirkt dadurch gerippt. Die zweite Warenseite zeigt linke Maschen, die eine glatte geschlossene Oberfläche bewirken. Single-Jersey ist dehnbar, weich und dünn.

 

Slim Fit

Slim Fit ist der Name der figurbetonten, engen Schnittführung der jüngsten ETERNA-Hemden-Linie. Durch die enge Passform sind diese sehr modischen Hemden vor allem für junge, trendbewusste Träger geeignet. Hemden und Blusen in Slim Fit heben das Modebewusstsein der Person meist auf geschmackvolle und unaufdringliche Art hervor. Weitere Passformen sind Comfort Fit und Modern Fit.

 

Smart Casual

Mit dem Begriff Smart Casual wird legere Kleidung zusammengefasst, die sich auch in der Arbeit tragen lässt: dunkelblaue oder schwarze Jeans, hochwertige T-Shirts und Polohemden.

 

Sportmanschette

Für den Ärmelabschluss gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der klassischen Sportmanschette wird der einlagige Stoff mit einem Knopf geschlossen. Sie ist die am weitesten verbreitete Manschettenform. Oft sind zwei Schließknöpfe hintereinander angeordnet, so dass die Manschette je nach Handgelenksumfang zugeknöpft werden kann.

 

Stretch

Stretch dient als Oberbegriff für Stoffe, die durch den Einsatz von elastischen Fasern oder durch Ausrüstung dehnbar gemacht werden. Bei unseren verwendeten Baumwoll/Elasthangeweben wird die Elastizität durch Baumwollgarne mit einem Anteil synthetischer Elastikfaser erreicht. Je höher der Elasthananteil im Stoff, desto dehnbarer und schöner liegt er am Körper an. Er gewährleistet einen großen Tragekomfort sowie Formbeständigkeit, Strapazierfähigkeit und Pflegeleichtigkeit.

 

Stretch Non Iron

Hemden mit der Materialkombination Stretch Non Iron sind komfortabel dehnbar und gleichzeitig bügelfrei. Hemden mit dieser Veredelung verbinden somit beste Trageeigenschaften mit Pflegeleichtigkeit.

 

Strick

Strick bezeichnet die Herstellung eines Kleidungsstückes mit Hilfe von Faden oder Garn sowie zweier oder mehrerer Nadeln. Es gibt die unterschiedlichsten Strickmuster, wie zum Beispiel das Zopfmuster. Gestricke sind im Vergleich mit Geweben schwerer und durchsichtiger.

 

Swiss Cotton

Herren Hemden sollten edel aussehen und bequem sein, daher bestehen zahlreiche ETERNA Hemden aus Swiss Cotton, einer hochwertigen und bügelfreien Baumwollqualität aus der Schweiz. Dieses ausschließlich für ETERNA hergestellte Gewebe zeichnet sich aus durch seine erlesene Qualität und optimalen Tragekomfort. Unter dem Gütezeichen swiss+cotton verbergen sich sorgfältig ausgewählte extralange Bauwollfasern und hochwertige Verarbeitung, made in Switzerland. Weltweit erfüllt nur etwa 3 Prozent aller produzierten Baumwolle die hohen Qualitätsstandards von Swiss Cotton. Herrenhemden aus Swiss Cotton machen das Tragen eines Hemdes zum Hochgenuss und bestechen durch ihre Langlebigkeit.

 

Tab-Kragen

Ein festes Stoffbündchen in Verbindung mit kleinen Druckknöpfen hält die beiden Kragenschenkel zusammen und ist somit für die enge Kragenstellung verantwortlich. Der Tab-Kragen ist ein Liebhaberkragen unter den Klassikern und passt zu allen formellen Anlässen. Der Tabkragen sollte jedoch immer mit Krawatte getragen werden.

 

Tunika-Bluse

Als Tunika wird heute eine leger fallende, oft kragenlose Bluse bezeichnet. Die Tunikabluse ist meist länger geschnitten und besitzt Seitenschlitze. Ursprünglich bezeichnete die Tunika ein Kleidungsstück, das von der römischen Antike bis ins Mittelalter von Männern und Frauen getragen wurde.

 

Twill

Die Köperbindung, auch Twill genannt, ist eine der drei Grundbindungen. Charakteristisch ist die sichtbare Diagonale auf dem Stoff, der Köpergrat. Dieser kann je nach Gewebekonstruktion mal deutlich und stark akzentuiert hervortreten oder nur schwach sichtbar sein. Deswegen können Twillstoffe von einem glatten, weichen über voluminösen bis hin zu einem starren Griff verfügen.

 

Twinset

Twinset nennt sich ein zweiteiliges Set aus Pullover und Strickjacke aus gleichem Garn sowie in gleicher Farbe. Ein Twinset wirkt in der Regel sehr feminin-elegant und gleichzeitig aber auch sportlich und leger.

 

Two Ply

Two Ply nennt man eine Webart, bei der Schuss- und Kettfäden (Quer- und Längsfäden) gleichermaßen vor dem Weben verzwirnt, also verdreht werden. Diese ursprünglich vor allem bei Herrenhemden standardmäßige Herstellungsart ist mit großem zusätzlichen Aufwand verbunden, weswegen man Two-Ply-Qualität mittlerweile ausschließlich bei erstklassigen Oberhemden findet. Zudem sorgt die hohe Garndrehung für eine verbesserte Selbstglättung, so dass Two-Ply-Produkte besonders pflegeleicht sind. Neben der knitterarmen Gewebequalität zeichnen sich die hochgedrehten Baumwollgarne durch einen sehr edlen Griff und ein besonders angenehmes Tragegefühl aus.

 

Umlegekragen

Unter den Oberbegriff Umlegekragen fallen alle typischen Kragenarten wie der Haifischkragen und der Kentkragen. Typisch für den breiten Umlegekragen, der auch Turndown Collar genannt wird, sind die geraden, spitzen Kragenenden. Sie können bei allen Businesshemden uneingeschränkt Verwendung finden.

 

Umschlagmanschette

Eine Umschlagmanschette ist die eleganteste Form der Manschette, des Ärmelabschlusses eines Hemdes. Wer einen Smoking trägt, kombiniert dazu sogar zwingend eine Umschlagmanschette. Sie besteht aus einer doppelten Lage Stoff, weshalb sie auch zuweilen Doppelmanschette genannt wird. Sie wird zum Handgelenk hin umgeschlagen und ausschließlich mit Manschettenknöpfen geschlossen. Eine Umschlagmanschette ist besonders für festliche Anlässe geeignet, kann aber im Büro getragen werden.

 

Used-Look

Der Begriff Used-Look fasst alle optischen Effekte zusammen, die darauf abzielen, Freizeitkleidung schon beim Kauf gebraucht aussehen zu lassen. Bestimmte Waschungen oder der Einsatz von Chemikalien verleihen den Stoffen ihr gebrauchtes Aussehen. Vor allem Jeanshosen werden oft im Used-Look verkauft. Der Used-Look wird in der Regel nur in der Freizeit getragen. Er sollte zudem dosiert eingesetzt und sorgsam kombiniert werden, damit das Outfit nicht ungepflegt wirkt.

 

Vichy

Vichy ist eine Köperbindung mit diagonalen Auszügen im Gegensatz zu den rechtwinkeligen Auszügen bei Hahnentritt, der in Leinwandbindung gewebt wird. Vichy darf nicht mit Vichy-Karo verwechselt werden.

 

Vichy-Karo

Vichy-Karo heißt ein Stoffmuster für Hemden und Blusen, das aus gleich breiten Streifen besteht, die sich zu Karos überkreuzen. An den Schnittstellen ist das Karo dunkler als an den Streifen. Üblicherweise sitzt das Muster auf einem hellen Hintergrund. Meist ist es blau oder rot auf weißem Grund.

 

Vintage Look

Kleidung, die aus den 1920er bis 1990er Jahren stammt, wird als Vintage bezeichnet. Aber auch neue Kleidung, die besonders typische Merkmale einer vergangenen Epoche in sich aufnimmt, bekommt einen Vintage-Touch und wird deshalb oft so bezeichnet. Gemeint sind charakteristische Muster, Farben, Schnitte und Stoffe einer vergangenen Zeit, die schon mal in Mode waren.

 

Warenseite

Stoffe besitzen eine Vorder- und Rückseite, man betitelt sie als Warenseiten. Der Stofflieferant oder Hemdenhersteller legt fest, welche der Seiten als Hemdaußenseite dient. Diese wird als rechte Warenseite betitelt. Folglich wird die innenliegende Stoffseite als linke Warenseite bezeichnet.

 

Wasserfallausschnitt

Den sogenannten Wasserfallausschnitt gibt es in vielfältigen Variationen von dezent bis gewagt. Von seiner Grundform her ist der Wasserfallausschnitt rund und erinnert durch seinen Faltenwurf an einen Wasserfall. Durch den herabfallenden Stoff wirkt er sehr üppig und kommt am besten zur Geltung bei schlichten Kleidungsstücken.

 

Wickelbluse

Typisch für eine Wickelbluse ist, dass sie schärpenförmige Schnittteile besitzt, die übereinander gekreuzt werden, um die Taille gewickelt und festgebunden. Diese Optik kann auch durch sich kreuzende und geknöpfte Vorder- und Rückenteile erreicht werden.

 

Windsor-Knoten

Unter diesen Begriff fallen zwei unterschiedliche Knoten-Formen: einmal der Windsorknoten oder doppelte Windsorknoten, zum anderen der einfache oder halbe Windsor-Knoten. Sie unterscheiden sich in der Herstellung des Knotens und der Größe des Knotens.

 

Zweiknopfmanschette

Die Zweiknopfmanschette ist eine von vielen Möglichkeiten des Ärmelabschlusses. Hier sind zwei Schließknöpfe nebeneinander angenäht. Früher hieß sie auch Tennismanschette, da man beim Tennis langärmelige Hemden trug, deren äußeren Manschettenknopf man beim Spiel für mehr Bewegungsfreiheit offen ließ. Diese Manschette ist vor allem zu sportlichen Freizeit- oder schlichten Businesshemden geeignet.