Deoflecken entfernen und vermeiden: Hier erfahren Sie wie

    Wie entfernt man Deoflecken aus Herrenhemden, Damenblusen oder T-Shirts? Der langersehnte Sommer ist endlich auch in Deutschland eingetroffen. Lange Grillabende unter Freunden, Schwimmbadbesuche mit der Familie und entspannende Siestas im Liegestuhl sorgen für Sommerfeeling pur. Das Arbeiten allerdings wird bei fast tropischen Temperaturen zur extrem anstrengenden und schweißtreibenden Angelegenheit.

    Mit einigen Tricks und Tipps beseitigen Sie selbst hartnäckige Deodorantflecken

    Deos sind so gefragt wie nie und sorgen für den notwendigen Frischekick im Büro, häufig allerdings verbunden mit unangenehmen und hartnäckigen weißen oder gelben Deoflecken im Achselbereich: Kein Problem für Leser des ETERNA Blogs, denn hier erfahren Sie, wie Sie mit einigen Tricks auch resistente Deoflecken aus Ihren Herrenhemden oder Damenblusen entfernen oder bereits von vornherein vermeiden können.

    Was genau sind denn eigentlich Deoflecken?

    Deoflecken entstehen durch die Verwendung bestimmter Deos und sind als weiße oder gelbliche Flecken im Achselbereich zu sehen. Sie sind in der Regel äußerst „Waschmaschinen-resistent“ und bei einem schwarzen Hemd als weiße Stellen sichtbar, bei weißen Hemden scheinen sie eher leicht gelblich. Da die Entstehung der Flecken von den Inhaltsstoffen des benutzten Deos abhängt und daher nur bei bestimmten Deo-Marken auftritt, ist es möglich, Deoflecken durch die Verwendung der „richtigen“ Produkte von vornherein zu vermeiden. Auf diese Weise schonen Sie Hemden, Blusen und T-Shirts und sparen sich den zeitlichen Aufwand für die Fleckentfernung. Oberbekleidung aus Baumwolle ist übrigens besonders häufig von Deoflecken betroffen, da Baumwollfasern im Gegensatz zu Kunstfasern kalt gesponnen werden, dadurch stärker aufquellen und mehr menschlichen Schweiß und Talg aufnehmen.

    Wie entstehen Deodorantflecken in Herrenhemden, Damenblusen oder T-Shirts?

    Deoflecken entstehen durch die Verwendung aluminiumhaltiger Deos, die zwar einerseits die Schweißbildung hemmen, andererseits aber auch unschöne und hartnäckige Flecken hervorrufen. Schweiß und Hauttalg verbinden sich mit den Aluminiumsalzen und bilden Deoflecken, die sich meistens durch einen normalen Waschgang nicht entfernen lassen. Im Gegenteil: Die Tenside des Waschmittels und der Kalkgehalt des Wassers verstärken Optik und Dauerhaftigkeit der Deoflecken noch weiter.

    So vermeiden Sie Deoflecken von Anfang an

    Mit den nachfolgenden Tipps ist es ganz einfach, lästige Deodorantflecken auf Hemden oder Blusen bereits im Voraus zu verhindern:

    Verwenden Sie aluminiumfreie Deos

    Achten Sie schon beim Deo-Kauf auf Produkte ohne Aluminiumsalze. In den angegebenen Inhaltsstoffen sollten keine Begriffe mit den Wortteilen „Aluminium“ oder „Alumina“ enthalten sein. Weitere Anhaltspunkte für Aluminiumbestandteile sind die Herstellerbezeichnung „Antitranspirant“ oder Produktbeschreibungen wie „Minderung der Schweißproduktion“ oder „Reduzierung der Achselnässe“. Durch die zunehmende Bewusstheit von Verbrauchern, Wissenschaftlern und Herstellern müssen aluminiumfreie Deodorants längst nicht mehr im Bioladen, in der Parfümerie oder in der Apotheke gekauft werden, sondern sind sowohl von traditionellen Deo-Herstellern, Drogeriemärkten und Naturkosmetikherstellern erhältlich.

    Lassen Sie das Deodorant vor dem Anziehen trocknen

    Ein bereits in die Haut eingezogenes Deo hinterlässt deutlich weniger Flecken im Herrenhemd oder der Damenbluse als im nassen Zustand. Unter Zeitdruck kann das Trocknen durch Föhnen beschleunigt werden.

    Spülen Sie vor dem Waschen Deoflecken mit klarem Wasser aus

    Wie bereits erwähnt, verstärken Waschmitteltenside und Kalkgehalt des Wassers die Beständigkeit von Deodorantflecken. Daher sollten Sie frische Flecken vorab mit klarem Wasser aus Ihren Herrenhemden oder Damenblusen ausspülen oder ein Vorwäsche-Programm einstellen.

    Gesundheitsbeeinträchtigung durch aluminiumhaltige Deos

    Neben der Verhinderung von Deoflecken kommen aluminiumfreie Deos auch Ihrer Gesundheit zu Gute. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt Verbrauchern vorsichtshalber eine verringerte Anwendung aluminiumhaltiger Kosmetika, da keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege vorhanden sind, die Gesundheitsrisiken durch Aluminium eindeutig widerlegen. Auf keinen Fall sollten Sie aluminiumhaltige Deos auf frischrasierte Achseln auftragen, da durch die Rasur winzige Hautverletzungen entstehen können, über die mehr Aluminium in den Körper gelangen könnte.

    Wie lassen sich bereits vorhandene Deoflecken aus der Kleidung entfernen?

    Fleckenteufel, Gallseife, Zitronensäure, Backpulver, Essig oder Make-up Schwämmchen: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um Deoflecken aus Hemden, Blusen oder T-Shirts zu entfernen. Grundsätzlich sind frische Deoflecken leichter zu beseitigen als ältere Deodorantflecken.

    Frische Flecken

    Frische, weiße Deoflecken entfernen Sie aus dunklen Hemden oder Blusen mit einem neuen, unbenutzten Make-up-Schwämmchen oder mit einem speziellen Deo-Schwamm. Dazu reiben Sie den Schwamm vorsichtig über den Deofleck und radieren die Aluminium-Schweiß-Verbindung so gewissermaßen durch die angeraute Schwämmchen-Oberfläche weg.

    Alternativ zum Radieren können Sie auch Zitronensäure verwenden. Hierzu füllen Sie das Handwaschbecken mit kaltem Wasser, lösen darin drei bis vier Löffel Zitronensäure auf und weichen das fleckige Herren Hemd oder die verunreinigte Damen Bluse für ein paar Stunden ein. Danach waschen Sie das Oberteil wie üblich in der Waschmaschine. Nehmen Sie auf jeden Fall vor dem Einweichen an einer versteckten Ecke einen Farbtest vor, um zu gewährleisten, dass die Zitronensäure die Textilfarbe nicht angreift. Alternativ zur Zitronensäure kann auch Essigessenz verwendet werden.

    Frische, gelbe Deoflecken entfernen Sie aus einem weißen oder hellen Hemd, indem Sie das Oberteil an der betroffenen Stelle etwas anfeuchten und mit Gallseife einreiben oder alternativ den Fleck mit klarem Wasser ausspülen. Erst danach geht es in die Waschmaschine.

    Ältere Flecken

    Hier helfen Backpulver oder Essigessenz. Bei dunkler Kleidung bitte nicht zu hoch konzentrieren. Feuchten Sie Herrenhemd, Damenbluse oder T-Shirt an, verreiben Backpulver an den fleckigen Stellen und lassen das Konzentrat über Nacht einwirken. Erst danach waschen Sie die betroffenen Oberteile in der Waschmaschine. Bei anhaltenden Rückständen kann diese Prozedur nach 24 Stunden wiederholt werden. Bei weißer Wäsche ist es etwas einfacher, denn hier hilft im allergrößten Notfall auch Chlorbleiche, die dem Stoff jegliche Farbe entzieht.

    Besonders bei hellen oder weißen Hemden können Sie alternativ auch durch Gebiss- oder Zahnspangenreiniger Deoflecken entfernen. Hier weichen Sie Ihr Oberteil mit ein bis zwei Tabs eines handelsüblichen Gebissreinigers in warmem Wasser ein und entfernen so über Nacht durch den aufsprudelnden Gebissreiniger schonend jeden Deofleck. Danach können Sie Ihr Oberteil wie gewohnt in der Waschmaschine waschen.

    Ebenso ist Wasch-Soda ein bewährtes Mittel zur Fleckentfernung. Hierzu lösen Sie ein bis zwei Esslöffel Soda in warmem Wasser auf und weichen Ihre mit Deoflecken verschmutzten Textilien darin ein. Nach etwa einer halben Stunde reiben Sie die Flecken vorsichtig per Hand oder mit einer weichen Bürste aus. Danach wie üblich waschen.

    Welche Deos sind aluminiumfrei?

    Auch Deos ohne Aluminiumsalze schützen vor Achselgeruch. Deohersteller wie CD, Rexona und Nivea haben bereits seit langem den Trend zu aluminiumfreien Deos erkannt und entsprechende Produkte lanciert. Eine umfangreiche und aktuelle Liste aluminiumfreier Deodorants diverser Hersteller finden Sie auf der Internet-Plattform Deo ohne Aluminium.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren