Großer Erfolg fürs Umweltkino

    Um den CO2-Ausstoß der Premiumhemden und Premiumblusen zu kompensieren, unterstützt ETERNA ein Umweltprojekt, das durch die Produktion effizienter Kocher und Solarkocher der Abholzung der Wälder entgegenwirken will. Dieses Projekt hat im vergangenen Jahr wieder enorme Fortschritte gemacht. Ein kleiner Zwischenbericht aus Madagaskar.
    Eine Wiederverkäuferin bietet in Ambatolampy die Kocher an. Foto: myclimate

    ETERNA produziert Premiumhemden und -blusen klimaneutral. Das geschieht durch Kompensation: ETERNA unterstützt Projekte, die an anderer Stelle weltweit CO2-Einsparungen erwirken. Wie hoch diese Einsparungen sein müssen, welcher finanzielle Beitrag dafür notwendig ist und welches Umweltschutzprojekt unterstützt werden kann, das regelt die Klimaschutzstiftung myclimate, eine internationale Initiative mit Schweizer Wurzeln.

    Erfolgsmeldungen aus Madagaskar

    Seit 2017 unterstützt ETERNA über myclimate die schweizerisch-madagassische Organisation ADES (Association pour le Développement de l'Energie Solaire), die Solarkocher und  Energiesparkocher herstellt, verkauft und über Umweltschutz aufklärt. Ziel ist es, den Brennholzverbrauch zu reduzieren und damit den Wald zu schützen. Zudem führt jeder verkaufte Energiesparkocher im Vergleich zu
    traditionellen Kochmethoden zu einer durchschnittlichen Einsparung von drei Tonnen CO2 pro Jahr. Details finden sich in diesem Bericht über das Projekt in Madagaskar.
     

    Der aktuelle Zwischenstand bei diesem Projekt kann sich sehen lassen: Schon seit einiger Zeit setzt die Organisation einen mobilen Camion ein, welcher abgelegene Dörfer besucht, um die Bewohner dort über Klimaschutz, Abholzung und sauberere Kochvarianten zu informieren. Denn für das Kochen mit zum Beispiel einem Solarkocher müssen auch die Kochgewohnheiten angepasst werden. Dieses Angebot ist äußerst beliebt: Der ADES-Camion stößt auf eine hohe Resonanz bei der Bevölkerung. Das „Umwelt-Kino“ findet abends bei den Menschen großen Anklang. Durchschnittlich nahmen bisher rund 75 Personen an einer Vorführung teil. Einmal berichtete das Projektteam von tausend Filmbesucherinnen und -besuchern bei einer einzigen Vorstellung.

    Das Interesse an den Kochern ist groß. Hier bei einer Verteilungsaktion in Mahereza. Foto: myclimate

    Umweltfreundliche Kocher für Schulküchen

    Neu ist seit kurzem, dass myclimate mit dem Projektpartner ADES das Thema Großkocher für Schulen in den Fokus gerückt hat. Mit großen Parabol- und Box-Solarkochern kann für große Gruppen gekocht werden. Die Parabolkocher werden im Rahmen des Projekts selbst in Madagaskar produziert. Um für Schulkinder Mahlzeiten mit Energiesparkochern zubereiten zu können, hat ADES Schulkantinen mit 40 zusätzlichen Kochern beliefert. Die Verteilung fand im Spätsommer 2018 statt.

    Großkocher für Schulen sind ein neuer Schwerpunkt im Projekt. Die Parabolkocher werden direkt auf Madagaskar produziert.

    Projekt in Kenia hat bereits 52.000 Kocher installiert

    Erfolgreich läuft auch das zweite Umweltschutz-Projekt, das ETERNA unterstützt. Auch hier geht es um effiziente Öfen, die zum Schutz des Kakamega-Waldes in West-Kenia beitragen sollen. Das Projekt ist ausführlich in diesem Bericht beschrieben. Mehr als 52.000 Kocher wurde in dieser Region bereits verteilt und mehr als tausend Hektar Wald geschützt. Zehn Töpfer-Gruppen wurden installiert, die den effizienten Keramik-Kocher selbst herstellen.  

    Neuer Kompensationsrekord von myclimate

    Im Jahr 2018 haben die Kunden von myclimate insgesamt mehr als eine Million Tonnen Kohlendioxid kompensiert - ein neuer Rekord. In den vergangenen 17 Jahren wurden mit den Kompensationsleistungen über myclimate insgesamt weit 3,8 Millionen Bäume gepflanzt und 650.000 effiziente Kocher installiert und Arbeitsstellen für mehr als 12.000 Menschen geschaffen. Insgesamt profitieren sechs Millionen Menschen von Klimaschutzprojekten von myclimate.

    Diese Beiträge könnten dich auch noch interessieren